Orbital-Schweissverfahren

Dieses WIG-Schweissverfahren ist ein mechanisiertes Verfahren mit Schweissrobotern.
Das Schweissen von Rohr-Rohr-Verbindungen oder Rohr-Fitting-Verbindungen ist in vielen Fällen schwierig und erfordert beim manuellen Schweissen besonderes Geschick und viel Erfahrung. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn die zu verbindenden Elemente nicht bewegt werden können und daher die Schweissnaht kontinuierlich verschiedene Positionen durchläuft. Mechanisierte Schweissverfahren bieten beim Herstellen von Werkstücken Vorteile bezüglich Qualität, Reproduzierbarkeit, Produktivität und Kosten.

 

Anwendungsbereich
Mit dem Orbitalschweissprozess können Rohr-Rohr-Verbindungen aus Stahlwerkstoffen bis zu Wanddicken von 3.5 mm einlagig ohne Zusatzdraht geschweisst werden.

 

Vorteile
» Mechanisiertes Schweissverfahren, dadurch:
» Hohe Qualität
» Reproduzierbarkeit
» Hohe Produktivität
» Kostenvorteil

 

Besonderheiten
Beim Orbitalschweissen werden alle Zwangslagen wie Wannenlage, Fallnaht, Überkopfposition und Steignaht durchlaufen. Dabei muss das flüssige Schmelzbad mit dem stetig wechselnden Schwerkrafteinfluss in jeder Position sicher im Gleichgewicht gehalten werden. Dazu ist ein Verringern der Energieeinbringung mit fortschreitender Prozessdauer notwendig.
Das WIG-Schweissen bietet bei guter Prozessstabilität und hervorragender Schweissqualität grosse Variationsmöglichkeiten der massgeblichen Schweissparameter und hat sich deshalb beim Orbital-Schweissen am besten durchgesetzt.

WIG-Hand-Schweissverfahren

Dieses Verfahren ist im Wesentlichen gekennzeichnet durch die Verwendung von Wolfram-Elektroden und inertem Gas. Aus den drei Wörtern Wolfram, Inert und Gas ist die Abkürzung für das WIG-Schweissen entstanden.
Aufgrund der Werkstoffvielfalt und Präzision ist das WIG-Schweissen ein weit verbreitetes und leistungsfähiges Fügeverfahren. Es verbindet die Beweglichkeit eines einfachen handlichen Schweissgerätes mit der hohen Leistungsdichte des elektrischen Lichtbogens. Die in weiten Grenzen regelbare Lichtbogenleistung verleiht dem Verfahren universelle Anwendungsmöglichkeiten.

 

Anwendungsbereich
Mit dem WIG-Handschweissverfahren kann eine breite Palette von Werkstoffen mit dünnen und mittleren Werkstoffdicken geschweisst werden. Es lassen sich nahezu alle Metalle ab Dicken von 0.1 mm bis zu mehreren Zentimetern WIG-Schweissen.

 

Vorteile
»   Kein Einfluss des Schutzgases auf das Schweissgut
»   Keine Spritzer und Schlacken
»   Fester Kontakt an der Elektrode
»   Kein Gleitkontakt wie beim Metall-Schutzgas-Schweissen
»   Gut beherrschbares Ansetzen
»   Gute Spaltüberbrückung in allen Positionen
»   Erleichtertes Finden geeigneter Schweissparameter
»   Einfache Lösungen für veränderliche Lichtbogenleistungen beim Schweissen»

Swagelok-Verschraubungen

Swagelok-Verschraubungen zeichnen sich durch eine ausgezeichnete gasdichte Abdichtung und die konstante Wiedermontage aus. Sie bieten hervorragende Beständigkeit gegen Schwingungsermüdung und Rohrbefestigungen – sogar in rauen Umgebungen. Swagelok hat Tests durchgeführt bei denen gezeigt wurde, wie Swagelok-Rohrverbindungen Wärmeschocks und hohen Temperaturen standhalten konnten.

 

Anwendungsbereich
Swagelok-Verschraubungen werden auf das Produkt optimiert, individuell eingesetzt.

 

Vorteile
» Gasdicht
» Konstante Wiedermontage
» Hervorragende Beständigkeit

Einsatzgebiete

    • 01 Gasversorgungsanlage für Beschichtungsprozesse – Casram, Mezzovico TI
    • Gasversorgungszentrale für Medizinische Zwecke – Ciasma-Klinik, ZH
    • Wasserstoff-Stickstoff-Versorgung für Schmelzofen in der Goldverarbeitung – Ecometal, Rancate TI
    • 01 Hochreine Gasversorgungsanlage Halbleiterindustrie – OPC Sargans SG